Bildschirmarbeit / Tauglichkeitstest

Tauglichkeitsuntersuchung für die Arbeit am Bildschirm

Wer am Computer arbeitet, braucht gesunde Augen und eine gute Sehschärfe. Das wird von den gewerblichen Berufsgenossenschaften in ihren Vorschriften für Betriebe sogar detailliert festgelegt. Deshalb ist es bei vielen Unternehmen Standard, dass die Mitarbeiter eine entsprechende Tauglichkeits-Untersuchung absolvieren müssen. Wir führen diese Untersuchungen bei uns in der Augenarztpraxis Hamburg-Blankenese regelmäßig durch und sind für zahlreiche Unternehmen direkter Partner.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Folgende Voraussetzungen müssen bei Mitarbeitern an Bildschirm-Arbeitsplätzen erfüllt sein:

  • die Sehschärfe in Nähe und Ferne muss mindestens 80% betragen
  • eine eventuelle Fehlsichtigkeit muss mit Brille oder Kontaktlinsen korrigiert werden
  • der Farbsinn und das zentrale Gesichtsfeld müssen regelrecht sein
  • es dürfen keine Störungen der Augenbewegung vorliegen (z.B. Doppelbilder), die nicht ausgeglichen werden können

Wenn jemand auf einem Auge nicht sieht, schließt das die Arbeit an Bildschirmen nicht grundsätzlich aus; es kommt auf den Einzelfall an. Eine vom Augenarzt begründete absolute Nichteignung zur Bildschirmarbeit kommt äußerst selten vor. Abgesehen von diesen Vorschriften sollte jeder, der viel am Bildschirm arbeitet, aber noch einige Tipps und Hinweise beachten (siehe Kasten).

Trockene Augen durch Bildschirmarbeit.

Wenn man konzentriert am Bildschirm arbeitet, blinzelt man weniger mit den Augen. Der Lidschlag ist aber zur Befeuchtung der Hornhaut unbedingt erforderlich; wenn er zu selten erfolgt, trocknet sie aus und man leidet unter dem sog. Trockenen Auge: Dann brennen die Augen, sind gerötet und man hat häufig das Gefühl, etwas im Auge zu haben. Klimaanlagen in Büros verschlimmern die Beschwerden noch, und wer Kontaktlinsen trägt, ist hiervon besonders betroffen. Aber auch nicht oder zu wenig (unterkorrigierte) Sehfehler,  vor allem Altersweitsichtigkeit, verstärken das Trockene Auge. Abhilfe kann durch Tränenersatzmittel und Luftbefeuchter geschaffen werden.

 

Infos

Tipps für die Arbeit am Bildschirm

  • Der Abstand zwischen Augen und Bildschirm bzw. Tastatur sollte 60-70 cm betragen
  • Gegenlicht (z.B. durch ein Fenster) vermeiden.
  • den Blick gelegentlich in die Ferne schweifen lassen.
  • regelmäßig lüften
  • ausreichend Wasser trinken
  • Am besten, regelmäßig zwischen Bildschirmarbeit und anderen Tätigkeiten wechseln
  • Sehfehler mittels Brille ausgleichen (ggf. Arbeitsplatzbrille)