Kurzsichtigkeit (Myopie)

Kurzsichtigkeit (Myopie)

Ursachen, Symptome, Korrektur-Möglichkeiten

Kurzsichtige Menschen können in der Nähe gut sehen, in der Ferne jedoch nur verschwommen. Ursache dafür ist meist ein zu langer Augapfel (Achsenmyopie). Manchmal sind auch die Brechkraft von Linse und Hornhaut zu stark (Brechungsmyopie). Beides führt dazu, dass das scharfe Bild nicht auf, sondern vor der Netzhaut entsteht. Kurzsichtigkeit wird in Dioptrien (Dpt.) gemessen.

Wie diagnostiziert man Kurzsichtigkeit?

Für eine umfassende Diagnose sind zwei Untersuchungen durch den Augenarzt notwendig: Bei der objektiven Refraktionsbestimmung misst ein Gerät die Brechkraft des Auges. Bei der subjektiven Refraktionsbestimmung führen wir einen Sehtest durch, bei dem verschiedene Korrekturgläser vor das Auge gesetzt werden, und der Patient gibt an, mit welchen Gläsern er am besten sieht. Bei kleinen Kindern ist ein präziser subjektiver Sehtest wegen der schnellen Anpassungsfähigkeit (Akkommodation) ihrer Augen  nicht möglich. Sie untersuchen wir mit einem Spezialinstrument (Skiaskopie). Die Augenärzte unserer Praxis sind sehr erfahren in der kindlichen Diagnostik, selbst bei Säuglingen.

Brille, Kontaktlinsen oder Laser?

Bis ca. 15 Dpt. ist eine Brille der unkomplizierteste Weg zur Korrektur. Bei höheren Werten sind Kontaktlinsen die bessere Lösung, da man damit eine bessere Sehschärfe erzielt. In unserem eigenen, der Augenarzt-Praxis angeschlossenen Kontaktlinsen-Institut können wir bei praktisch jeder Kurzsichtigkeit die richtige Linse anpassen. Wir beraten Sie gern, ob Kontaktlinsen für Sie geeignet sind.

Kurzsichtigkeit lässt sich in vielen Fällen auch operativ korrigieren (Refraktive Chirurgie). Wir arbeiten mit verschiedenen Laserverfahren wie z.B. LASIK, LASEK, PRK, die sich seit vielen Jahren bewährt haben und zu den Standardeingriffen in unserer Praxis gehören. Alternativ können unsere operierenden Augenärzte auch eine Kunstlinse oder Hornhautringe einsetzen. Mehr…

Was man als Betroffener wissen sollte.

Kurzsichtigkeit ist erblich; es gibt aber den Verdacht, dass Kinder, die bei schlechten Lichtverhältnissen viel lesen, fernsehen oder vor dem Computer sitzen, stärker gefährdet sind. Kurzsichtigkeit kann nicht „abtrainiert“ werden, sondern muss durch eine Sehhilfe oder operativ korrigiert werden. Wählen Sie immer den geringsten Korrekturwert, mit dem Sie in der Ferne scharf sehen können; überhöhte Korrekturwerte können Kopfschmerzen auslösen.


Infos

Video: Kurzsichtigkeit: Entstehung und Vorbeugung

videothumb-ndr-kurzsichtigkeit
Weitere Videos ansehen

Infos

Auf einen Blick:

  • Alle 2 Jahre zum Sehtest, um die Sehkraft zu überprüfen und festzustellen, ob Brille bzw. Kontaktlinsen noch die richtige Stärke haben.
  • bei starker Kurzsichtigkeit ist das Risiko einer Netzhautablösung erhöht, deshalb ist regelmäßige Vorsorge wichtig.
  • Nicht für jeden sind Kontaktlinsen geeignet; ziehen Sie immerden Augenarzt zu Rate.