Weitsichtigkeit (Hyperopie)

Weitsichtigkeit (Hyperopie)

Ursachen, Symptome, Korrektur-Möglichkeiten.

Bei Weitsichtigkeit (Hyperopie) sieht man in den ersten Lebensjahrzehnten, wenn der Sehfehler nicht zu hoch ist, in der Ferne scharf, im Nahbereich aber nur verschwommen. Ursache ist meist ein zu kurzer Augapfel (Achsenhyperopie), seltener ist die Brechkraft von Hornhaut und Linse zu gering (Brechungshyperopie). Als Folge entsteht das scharfe Bild nicht auf, sondern theoretisch erst hinter der Netzhaut. Die sog. Altersweitsichtigkeit (Presbyopie) hat andere Ursachen , mehr dazu hier.

Wie diagnostiziert man Weitsichtigkeit?

Für eine umfassende Diagnose sind zwei Untersuchungen in unserer Augenarzt-Praxis notwendig: Bei der objektiven Refraktionsbestimmung misst ein Gerät die Brechkraft des Auges. Bei der subjektiven Refraktionsbestimmung führen wir einen Sehtest durch, bei dem verschiedene Korrekturgläser vor das Auge gesetzt werden, und der Patient gibt an, mit welchen Gläsern er am besten sieht. Bei Kindern und Jugendlichen bis etwa zum 15. Lebensjahr ist ein präziser subjektiver Sehtest wegen der schnellen Anpassungsfähigkeit (Akkomodation) ihrer Augen nicht möglich. Eine Weitsichtigkeit kann bei Kindern und Jugendlichen nur mit Augentropfen und einer objektiven Refraktionsbstimmung mit einem Spezialinstrument (Skiaskopie) sicher bestimmt werden.

Brille, Kontaktlinsen oder Laser?

Weitsichtigkeit kann nur mit einer Sehhilfe oder operativ korrigiert werden. Durch Augenmuskeltraining oder Akupunktur lässt sie sich nicht beeinflussen. Wer keine Brille tragen möchte, kann meist auf Kontaktlinsen ausweichen. In unserem eigenen, der Augenarzt-Praxis angeschlossenen Kontaktlinsen-Institut können Sie sich eingehend beraten und die richtige Linse anpassen lassen. Außerdem wenden wir verschiedene operative Methoden an (Refraktive Chirurgie). Am häufigsten Laserbehandlungen wie z.B. LASIK, LASEK, PRK. Sie haben sich seit vielen Jahren bewährt. Alternativ können wir zur Korrektur auch eine Kunstlinse oder Hornhautringe einsetzen. Mehr…

Was man als Betroffener wissen sollte.

Bei Kindern und jungen Menschen gleichen die Augen eine leichte bis mittlere Weitsichtigkeit durch Verformung der Linsen aus (latente Hyperopie). Durch die ständige Beanspruchung des dafür zuständigen Muskels (Ziliarmuskel) können aber Kopf- und Augenschmerzen, Augenmüdigkeit, Lidrand- und Bindehautentzündungen und Konzentrationsstörungen entstehen. Außerdem kann eine Schielstellung der Augen verursacht werden.

Infos

Auf einen Blick:

  • Die Stärke der Weitsichtigkeit wird in Dioptrien (Dpt.) gemessen.
  • Junge Patienten mit einer leichten Weitsichtigkeit aber ohne Beschwerden benötigen keine Korrektur.
  • Anders als bei Kurzsichtigkeit wird eine leichte bis mittlere Weitsichtigkeit häufig beschwerdefrei durch Augenlinsenarbeit Akkommodation ausgeglichen. Damit diese  Elastizität der Augenlinsen so lange wie möglich weiter trainiert wird, sollte bei Weitsichtigkeit eine Brillen- oder Kontaktlinsenkorrektur nur so stark gewählt werden, wie sie für ein beschwerdefreies Sehen notwendig ist.