Kopfschmerzen bei Kindern

Kopfschmerzen bei Kindern

Das Auftreten von Kopfschmerzen ist bei Kindern grundsätzlich nicht normal und sollte abgeklärt werden. Bei der Suche nach der Ursache ist es sehr hilfreich, Art und Zeitpunkt der Kopfschmerzen genau zu beobachten.

Vor allem die Frage, wann die Kopfschmerzen auftreten, ist von Bedeutung. Dabei kann es z.B. helfen, ein Kopfschmerztagebuch zu führen. Folgende Punkte sollten geklärt werden: Trinkt Ihr Kind genug? Bei Kindern ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr wichtig. Treten die Kopfschmerzen schon morgens beim Aufstehen auf (Kreislauf) oder zum Beispiel nach dem Sport?

Wann sind Sehbelastungen die Ursache für Kopfschmerzen?

Kopfschmerzen, die ursächlich von den Augen kommen, entstehen im Wesentlichen im Zusammenhang mit Belastungen der Augen. Bei Schulkindern vor allem nach dem Lesen, nach der Schule und bei Nahaufgaben. Die Beschwerden treten dann in der Regel immer nach diesen Anstrengungen auf.
In diesem Fall ist eine genaue Untersuchung der Augen wichtig. Es könnte sich um eine Weitsichtigkeit handeln. Das Kind muss dabei nicht schlecht sehen, aber vielleicht ist das Sehen anstrengend. Einige Kinder berichten auch über verschwommenes oder anstrengendes Sehen während des Lesens. Liegt eine Abweichung in der Augenstellung vor, kann es auch sein, dass Ihr Kind das Gefühl hat, die Buchstaben „tanzen“. Vielfach versuchen die Kinder dann, Lesen oder Naharbeit zu vermeiden.

Das Auftreten von Kopfschmerzen ist bei Kindern grundsätzlich nicht normal und sollte abgeklärt werden.
Wenn Ihr Kind immer wieder Kopfschmerzen hat, muss die Ursache dafür abgeklärt werden.

Eine Augenuntersuchung schafft Klarheit

Die genaue Ursache für Kopfschmerzen, die durch Sehbelastungen kommen, kann nur eine eingehende Untersuchung der Augen durch die Orthoptistin und den Augenarzt klären. Am häufigsten sind Kinder weitsichtig, und die Beschwerden entstehen durch den unbewussten muskulären Ausgleich des Brechungsfehlers der Augen. Diesen Kindern kann man mit einer Brille helfen, entspannter zu sehen und damit auch kopfschmerzfrei zu werden.

Wenn eine Brille verordnet wird, ist es entscheidend, dass das Kind die Brille während der ersten 4-6 Wochen ganz konsequent trägt. Wenn dadurch der Kopfschmerz zurückgeht bzw. ganz verschwindet, ist die Ursache damit sicher geklärt. Im Folgenden ist das Tragen der Brille dann nach Bedarf möglich.

Weitere mögliche Ursachen für Kopfschmerzen

Seltener kommt es bei Kurzsichtigkeit (Myopie) oder Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) zu Kopfschmerzen. In diesem Fall muss die verordnete Brille durchgehend getragen werden. Auch eine Störung des Augenmuskel-Gleichgewichts (latentes Schielen/Phorie) kann bei Sehbelastung Kopfschmerzen verursachen. Diese Ursache wird durch die Orthoptistin abgeklärt. Ein teilweiser Ausgleich der Abweichung über eine Prismenbrille kann in diesen Fällen helfen; dafür ist eine orthoptische Untersuchung und eine Verordnung durch den Augenarzt zwingend erforderlich.

Treten zu den Kopfschmerzen noch zusätzliche Begleitsymptome auf wie z.B. Übelkeit, Erbrechen und andere neurologische Auffälligkeiten, kann es sich um eine akute Situation handeln. Hier sollte primär der Kinderarzt angesprochen werden. Darüber hinaus ist jedoch auch eine Untersuchung durch Augenarzt und Orthoptistin erforderlich, um die o.g. Ursachen abzuklären.

Weiterführende Informationen und zusätzliche Hilfen

Sollten die Augen nicht die Ursache für die Kopfschmerzen sein, können Sie wichtige zusätzliche Informationen und Hilfe (z.B. eine Vorlage für einen Kopfschmerzkalender) zum Thema Kopfschmerz über die Website www.schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/migraene-wissen/kinder bekommen.

Infos

Gut zu wissen

  • Treten zu den Kopfschmerzen noch zusätzliche Begleitsymptome auf wie z.B. Übelkeit, Erbrechen und andere neurologische Auffälligkeiten, kann es sich um eine akute Situation handeln. Hier sollte primär der Kinderarzt angesprochen werden.

Infos

Video: Kurzsichtigkeit bei Kindern vorbeugen

video-kinder-bild
Weitere Videos ansehen