Grüner Star (Glaukom)

Grüner Star (Glaukom)

Ursachen, Symptome, Behandlungs-Möglichkeiten

Als Grüner Star oder Glaukom wird eine Gruppe von Augenkrankheiten bezeichnet, bei denen die Nervenzellen des Sehnervs und der Netzhaut geschädigt werden. Unbehandelt kann ein Glaukom zur Erblindung führen. Nur durch regelmäßige Vorsorge-Untersuchungen durch den Augenarzt lässt sich ein Glaukom frühzeitig erkennen und therapieren. Die häufigste Ursache ist ein erhöhter Augeninnendruck. In der vorderen Augenkammer befindet sich das sogenannte Kammerwasser, das Hornhaut und Linse mit Nährstoffen versorgt. Kommt es zu einem Ungleichgewicht zwischen Produktion und Abfluss des Kammerwassers, kann der Augeninnendruck ansteigen und zu einer irreparablen Schädigung der Nervenfasern führen.

Die verschiedenen Arten des Grünen Stars

Bei älteren Menschen tritt meist das Offenwinkelglaukom auf, bei dem Ablagerungen den Abfluss des Kammerwassers behindern. Ein erhöhter Blutdruck und Diabetes gehen mit einem erhöhten Glaukomrisiko einher. Außerdem ist bekannt, dass es ein familiäres Risiko gibt. Bei Menschen mit niedrigem Blutdruck kann sich ein sogenanntes Normaldruckglaukom entwickeln. Dabei kommt es durch die reduzierte Durchblutung in den zarten Blutgefäßen des Sehnervenkopfes zu einer Schädigung. Ein Winkelblockglaukom entsteht durch einen akuten oder schubweisen Verschluss des Kammerwinkels.

Der akute Glaukom-Anfall ist ein augenheilkundlicher Notfall, bei dem ein plötzlicher Verschluss des sogenannten Schlemm`schen Kanals den Abfluss das Kammerwassers blockiert. Im Bereich des Schlemm`schen Kanals erfolgt der Abfluss des Kammerwassers in den Venenkreislauf.
Ein Glaukomanfall tritt vor allem bei Patienten mit höherer Weitsichtigkeit (Hyperopie) auf und geht mit starken Augenschmerzen einher. Da auch Übelkeit und Erbrechen auftreten können, kann ein Glaukomanfall fehlgedeutet werden. Unbehandelt führt er zur Erblindung.

Symptome und Diagnostik

Das Tückische am Grünen Star ist, dass erst dann Symptome auftreten, wenn die Schäden an Netzhaut und Sehnerv bereits weit fortgeschritten und irreparabel sind. Anzeichen können z.B. eine Einschränkung des Gesichtfeldes oder „Ringe“ um Lichtquellen herum sein sowie andere Sehstörungen. Darum ist die regelmäßige Vorsorgeuntersuchung, bei der der Augenarzt den Augendruck und den Sehnerv beurteilt, so wichtig. Die Glaukom-Vorsorgeuntersuchung sollte ab dem 40. Lebensjahr alle zwei Jahre erfolgen. Mit Augeninnendruck-Messung, Untersuchung von Kammerwinkel und Gesichtsfeld sowie – falls erforderlich – Vermessungen von Sehnerv und Nervenfasern der Netzhaut sowie Messung der Hornhautdicke zur genaueren Bestimmung des Augendrucks  lassen sich Veränderungen so rechtzeitig feststellen, dass es gute Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung ohne weitere Schädigung gibt.

Die Therapie des Glaukoms

In frühen Stadien wird der Grüne Star medikamentös mit Tropfen zur Senkung des Augendrucks behandelt. Bei fortgeschrittener Schädigung können jedoch auch eine Laserbehandlung oder ein chirurgischer Eingriff notwendig sein. Diese führen wir in unserer Augenarzt-Praxis in Hamburg-Blankenese und in unserer Praxisklinik Am Tierpark ambulant durch. Mehr dazu lesen Sie hier.

Infos

Auf einen Blick:

  • Der Grüne Star verläuft in der Regel über Monate bis Jahre, ohne dass die Betroffenen es bemerken. Deshalb sollte man regelmäßig alle zwei Jahre zur Vorsorge kommen.

  • Auch Neugeborene müssen durch Beurteilung von Sehnerv und Augapfel auf Grünen Star untersucht werden.