Kontaktlinsen-Institut

Kontaktlinsen

Welche gibt es, für wen sind sie geeignet, wie werden sie angepasst?

Die meisten Sehfehler kann man auch mit Kontaktlinsen korrigieren. Aus medizinischen Gründen sollte dies grundsätzlich immer nur ergänzend zu einer Brille erfolgen und diese nicht völlig ersetzen. Da jedes Auge individuelle Bedürfnisse hat, die unbedingt berücksichtigt werden müssen, gehört zur Anpassung von Kontaktlinsen durch unsere Spezialistin immer auch die Begleitung durch den Augenarzt dazu. Nur so kann man sicherstellen, dass die Llnsen langfristig gut vertragen werden und keine Augenschäden entstehen.

Kontaktlinsen Anpassung in der Augenarztpraxis Blankenese.

An unsere Augenarzt-Praxis ist ein eigenes, von Augenoptikermeisterin und Kontaktlinsen-Spezialistin Marianne Körkel geleitetes Kontaktlinsen-Institut angegliedert. Unter augenärztlicher Supervision werden hier alle Arten von Linsen angepasst, auch therapeutische Speziallinsen (z.B. bei Keratokonus). Darüber hinaus sind wir zertifiziertes Zentrum für Orthokeratologie. Unsere Mitarbeiterinnen verfügen über große Erfahrung und langjährige Expertise rund um das Thema Kontaktlinsen und beraten Sie gern in allen Fragen. Kontaktlinsen-Neulinge führen sie einfühlsam an die richtige Handhabung heran und helfen mit Rat und Tat bei der Eingewöhnung.

Für wen sind Kontaktlinsen geeignet?

Ein weitgehend brillenfreies Leben durch Kontaktlinsen hat nicht nur beim Sport praktische Vorteile. Es gibt zahllose Situationen, die ohne Brille ein freieres, unbeschwerteres Lebensgefühl bedeuten. Bei bestimmten Formen der Hornhautverkrümmung oder dem Hornhautkegel (Keratokonus) sind Kontaktlinsen der Brille sogar überlegen. Auch bei Alterssichtigkeit können Kontaktlinsen eine sehr befriedigende Ergänzung zur Brille darstellen. Bei sehr trockenen Augen oder wiederkehrenden Hornhaut- und Bindehautentzündungen sollten in der Regel keine Linsen getragen werden. Auch wenn es notwendig ist, dauerhaft Augentropfen zu nutzen, wie beim erhöhtem Augeninnendruck (Grüner Star) muss man auf Kontaktlinsen verzichten.

Orthokeratologie-Linsen: Im Schlaf die Sehkraft verbessern.

Diese speziellen Kontaktlinsen werden nur nachts getragen und können die Form der Hornhaut so verändern, dass man tagsüber keine Sehhilfe mehr benötig. Sie sind für Kurzsichtigkeit bis etwa sechs Dioptrien und Hornhautverkrümmung bis etwa zwei Dioptrien geeignet. Für eine erfolgreiche Behandlung müssen die Linsen regelmäßig nachts getragen werden.  Voraussetzung sind gesunde Augen, daher ist eine engmaschige Betreuung durch den Augenarzt und die Kontaktlinsen-Expertin wichtig.

Infos

Harte oder weiche Kontaktlinsen?

Harte Linsen:

  • sind bei Astigmatismus und Verformungen der Hornhaut weichen  Linsen überlegen
  • werden zu Beginn häufiger zunächst als Fremdkörper im Auge empfunden, die Eingewöhnung dauert etwas länger

Weiche Linsen:

  • passen sich der Hornhautoberfläche hervorragend an, so dass man sie kaum spürt
  • sind nicht für jede Art von Fehlsichtigkeit geeignet
  • gibt es auch als Tages-, Wochen- oder Monatslinsen, die man jeweils befristet tragen kann und dann durch neue, frische Kontaktlinsen ersetzt