Gefäßanalyse

Gefäßanalyse mit dem Fundus-Imaging-System

Vorsorge vor Schlaganfall, Herzinfarkt, Durchblutungsrisiken und Netzhauterkrankungen.

Sie können heute durch aktive Vorsorge Ihr Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt verringern. Viele Erkrankungen, die unsere Lebenserwartung reduzieren oder zu einer deutlichen Einbuße an Lebensqualität führen, wie Schlaganfall und Herzinfarkt, beginnen mit Veränderungen in unseren feinsten Blutgefäßen (sog. Mikroangiopathie). Auch schwere Augenerkrankungen mit Gesichtsfeldverlust bis hin zur Blindheit kündigen sich durch Veränderung der Netzhautdurchblutung an. Dies kann uns alle treffen. In Deutschland erleiden jährlich ca. 250.000 Menschen einen Schlaganfall, statistisch die dritthäufigste Todesursache. Mit neuen Analysemethoden in unserer Augenarzt-Praxis können entsprechende Gefäßrisiken frühzeitig erkannt werden. Sie können hiermit, unterstützt durch Behandlungsvorschläge Ihres Hausarztes oder Internisten, dem Auftreten schwerer Gefäßerkrankungen und ihrer Folgen vorbeugen.

Warum Gefäßanalyse am Auge?

Die winzigen Arterien und Venen am Augenhintergrund sind ein einzigartiger Spiegel des Zustandes und der Funktion der Blutgefäße Ihres Körpers. Dies ist bei keinem anderen Organ in dieser Weise möglich. Funktionsstörungen der feinsten Gefäße im gesamten Körper können so stellvertretend am Auge erkannt werden. Diese Frühveränderungen gehen häufig schwerwiegenden allgemeinen Gefäßerkrankungen voraus. Eine rechtzeitige Risikoanalyse ermöglicht es, wirksam vorzubeugen. Eine Gefäßanalyse mit dem Fundus-Imaging-System ist eine moderne High Tech Untersuchungsmethode, die wir bei uns in der Augenarzt-Praxis Blankenese durchführen. Mit diesem neu entwickelten digitalen System ist es möglich, die  feinsten Adern im Auge sehr präzise und umfassend abzubilden, zu vermessen und zu analysieren. Damit lassen sich frühzeitige und verlässliche Aussagen zum persönlichen Schlaganfall- und Herzinfarktrisiko, zu diabetischen Netzhauterkrankungen und zum Arterioskleroserisiko eines Menschen treffen. Diese Erkrankungen zählen zu den häufigsten Todes- bzw. Erblindungsursachen. Früherkennung ist hier der entscheidende Schlüssel zur wirksamen Vorsorge.

Wie läuft eine Gefäßanalyse ab?

Bei Vereinbarung eines Termins mit unserer Augenarzt-Praxis erhalten Sie einen Gesundheitsfragebogen, denn in die abschließende, ausführliche Risikoanalyse fließen nicht nur die technischen Daten der Gefäßanalyse sondern auch ihre allgemeinen Gesundheitsbefunde mit ein.  Am Untersuchungstag werden die Pupillen weitgetropft. Im Anschluss daran werden mit dem Fundus-Imaging-System (einer Spezialkamera) Bilder Ihrer Netzhaut und Netzhautgefäße aufgenommen. Die Untersuchung ist harmlos und völlig schmerzfrei.

– Statische Gefäßanalyse (SVA): Hierbei wird der Durchmesser der Mikrogefäße bestimmt und zueinander ins Verhältnis gesetzt. Die Ausprägung von Veränderungen in den Gefäßen werden erkennbar und lassen u.a. Rückschlüsse auf die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarktes, Schlaganfalls und durchblutungsbedingter Augenerkrankungen (Makula-Degeneration, Retinopathie, Optikusischämie) durch den Augenarzt zu.

– Dynamische Gefäßanalyse (DVA): Die dynamische Gefäßanalyse ermöglicht das Erkennen von Funktionsstörungen der Mikrogefäße. Mit einem Flickerlicht (Hell-Dunkel-Wechsel) wird die Elastizität der Nerzhautgefäße untersucht. Dies ermöglicht dem Augenarzt ein frühzeitiges Erkennen von Funktionsstörungen der Gefäßinnenwände (endotheliale Dysfunktion) sowie der hieraus resultierenden Risiken wie Arteriosklerose, Hypertonus, Koronare Herzkrankheit usw.

– Sauerstoffsättigung mit Vesselmap: Für eine gesunde Funktion unseres Körpers ist eine präzise Regulation der Sauerstoffversorgung lebensnotwendig. In Kombination mit SVA und DVA ermöglicht die Messung der Sauerstoffsättigung (Oximetrie) der Netzhautgefäße eine Verfeinerung der Gefäßrisikoanalyse und Ergebnisinterpretation.

Nach der kompletten Befundung aller Messwerte und bekannten Gesundheitsdaten erhalten Sie vom Augenarzt einen ausführlichen Bericht mit Untersuchungsprotokoll, Risikoanalyse und einer individuellen Vorsorgeempfehlung. Weltweit wird diese Methode  nur in wenigen großen Augenkliniken und Augendiagnostikzentren angeboten.

Infos

Video: Schlaganfall- und Herzinfarkt-Vorsorge

Video: Schlaganfall- und Herzinfarkt-Vorsorge
Weitere Videos ansehen

Infos

Für wen ist die Gefäßanalyse wichtig?


Wir empfehlen eine Gefäßanalyse ab dem 40. Lebensjahr zur Schlaganfall-/Herzinfarktvorsorge. Haben Sie:

  • Verwandte, die einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten haben?
  • Erhöhten Blutdruck?
  • Erhöhten Blutfettspiegel?
  • Dauerhaft ein erhöhtes Stressniveau?
  • Schwindel, Kopfschmerzen, zeitweilige Sehstörungen?
  • Übergewicht?
  • Diabetes mellitus?
  • Nierenfunktionsstörungen?
  • Sind Sie Raucher?

Wenn Sie eine oder mehrere der Fragen mit Ja beantworten, dann ist für Sie neben einer Untersuchung bei Ihrem Hausarzt oder Internisten eine Mikrogefäßanalyse zur Vorsorge sinnvoll.