Startseite | Zurück zur Seite | Lexikon Übersichtsseite

Augeninnendruck

Lat. Bezeichnung: Intraokulardruck. Darunter versteht man den Druck, der im Innern des Auges herrscht. Er hängt zusammen mit dem Zu- und Abfluss des sog. Kammerwassers, das sich in der vorderen und hinteren Augenkammer befindet. Wenn das Gleichgewicht zwischen der Produktion von Kammerwasser einerseits und dessen Abfluss andererseits gestört ist, kann der Augeninnendruck ansteigen. Als Folge davon kann es zu einer Schädigung der Nervenfasern kommen (Grüner Star).

« Zurück zur Glossarübersicht